Notwendige Bekanntmachung zum aktuellen Thema CoronaVirus

 

Sehr geehrte Patient/-innen,

 

 

wir sind von unserem Verband und vom Robert Koch-Institut angehalten unseren Kunden Informationen zum Coronavirus zu erteilen.

 

Der Coronavirus (COVID-19), der in Fachkreisen auch SARS -CoV-2  bezeichnet wird, ist jetzt auch in Norddeutschland angekommen. Aufgrund der schnellen Ausbreitung spricht unser Gesundheitsminister von einer Epidemie/ drohender Pandemie.

 

 

 

Für den eigenen Schutz und als Vorsichtsmaßnahme haben wir bereits in den vergangenen Tagen einige strukturelle und organisatorische Veränderungen vorgenommen.

 

 

 

Zusätzlich haben wir für die Mitarbeiter ein paar Verhaltensrichtlinien verpflichtend gemacht:

 

  • Die Mitarbeiter sind dazu angehalten Kunden oder Angehörigen nicht mehr die Hand zu geben.

  • Sämtliche Maßnahmen in der Pflege werden nur noch mit Handschuhen durchgeführt.

  • In Fällen von Husten oder Niesen von Seiten der Kunden kann es sein, dass sich die Mitarbeiter wegdrehen werden – dies ist keine Unhöflichkeit sondern Eigenschutz – und auch die Bitte an Sie, sich selber wenn möglich weg zu drehen und in die Armbeuge zu husten.

 

Einige Richtlinien sollten bekannt sein.

 

In einem Verdachtsfall besteht eine Meldepflicht. Der Hausarzt ist derjenige, der den Verdacht bestätigen würde und entsprechend melden müsste. Zusätzlich zu der bekannten Rufnummer 116117 wurde von der Stadt aufgrund der veränderten Situation bereits vergangene Woche eine zusätzliche Hotline unter 040 428 284 000 eingerichtet. Diese ist nunmehr rund um die Uhr an 7 Tagen die Woche erreichbar.

 

Bei einem bestätigten Verdachtsfall ist derzeit eine mindestens 14 tägige Isolation angeordnet. Diese Isolation betrifft auch all diejenigen, die Kontakt zu den Betroffenen hatten.

 

Das Gesundheitsamt würde in so einem Fall den Betrieb für mindestens 14 Tage schließen und keiner der Kunden könnte mehr aufgesucht werden.

 

In diesem Fall würden Sie umgehend von uns Bescheid bekommen, mit Erklärungen zu den weiteren Abläufen.

 

Wir wollen bis auf weiteres den direkten Kundenkontakt im Büro so gering wie möglich halten (Empfehlung durch das Amt), stehen aber telefonisch, sowie für ggf. notwendige Hausbesuche weiterhin gern jederzeit zur Verfügung.

 

Dies sind einfache Verhaltensregeln, die Sie auch im Internet einsehen können unter:

 

www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/nCoV.html

 

Dort wird nach wie vor, eine gründliche und regelmäßige Händehygiene / Händewaschen angeraten, sowie auf die Husten – und Niesetikette verwiesen.

 

 

 

Wir wollen keine Panik verbreiten, allerdings das Bewusstsein auf die aktuelle Lage und vermehrte sinnvolle Präventivmaßnahmen richten. Sollte ein Verdachtsfall auftreten, ist die weitere Vorgehensweise von Seiten der Behörden, Isolation des Einzelnen und deren Kontakte und damit zur Folge im schlimmsten Fall, Schließung des Betriebes für einen Zeitraum von 14 Tagen. Hierbei wird nicht auf Einzelschicksale geachtet, sondern das „Gesamtwohl“ gesehen – so die offiziellen Aussagen von Seiten der Regierung.

 

 

 

In unser aller Interesse, gemeinsam die Ausbreitung des COVID-19 zu minimieren und die Infektionskette zu unterbrechen, bitten wir Sie auch in Ihrem privaten Umfeld auf die angeratenen Hygienemaßnahmen hinzuweisen und diese zu beachten. Aktivitäten mit größeren Menschenansammlungen zu überdenken und mögliche Kontaktrisiken zu vermeiden.

 

Um bei Viren einen gewissen Schutz zu haben, sind die oben genannten Verhaltensregeln die geringsten, aber auch die wirkungsvollsten.

 

Zum jetzigen Zeitpunkt sind alle Mitarbeiter gesund. 

 

 

 

Ihre Katja Off

 

Mitglied Zentralverband Hamburger Pflegedienste

 

 

 

 

 

 

Mitglied Wundzentrum Hamburg

 

Strassburger Pflegedienst GmbH
Strassburger Strasse 44

22049 Hamburg

 

Tel.: 040 / 68 74 48

Fax.: 040 / 68 91 16 79

 

E-Mail:

info@pflege-zuhaus.de

 

Geschäftsführung

Katja Off, Stefan Eggers

 

Amtsgericht Hamburg

HRB: 76009