Lieber Pflegekunde,

 

Sie haben ein Stoma angelegt bekommen. Daher informieren wir Sie mit diesem Informationsblatt über Veränderungen, die bei einem Stoma auftreten können. Denn je früher Veränderungen am oder um das Stoma erkannt werden, desto eher können Komplikationen durch fachgerechte Beurteilung und Behandlung vermieden werden! Zudem finden Sie im Folgenden weitere Tipps, die Ihnen den Alltag mit dem Stoma erleichtern sollen.

 

Diese Komplikationen können an der umliegenden Haut um das Stoma herum auftreten

Hautirritationen: Diese Komplikation tritt meist im Zusammenhang mit einer zu groß gewählten Ausschnittsöffnung an der Hautschutzplatte oder durch Unterwanderung des Hautschutzmaterials mit Ausscheidungen auf.

Allegien: werden häufig von den an der Versorgung beteiligten Materialien ausgelöst und äußern sich unter anderem durch Juckreiz, Hautrötungen und eventuelle Schmerzen.

Pilzerkrankungen:  treten meist mit ähnlichen Symptomen wie bei einer Allergie auf (Juckreiz, Hautrötungen, und Brennen). Während eine Allergie eher auf den betroffenen Bereich scharf begrenzt ist, tritt die Pilzerkrankung satellitenartig gestreut und diffus auf.

Haarbalgentzündungen: werden häufig durch unsachgemäßes Entfernen der Haare (Rasur) hervorgerufen. Die daraus resultierende Haarirritation hat ihre Ursache in dem versehentlichen Ausreißen der Haare beim Versorgungswechsel.

Hinweis: wenn oben stehende Komplikationen auftreten, sollten sie sich sofort an ihren behandelnden Arzt oder Stomatherapeuten wenden.

 

Diese Veränderungen können direkt am Stoma auftreten

Bauchwandbruch (Hernie): Zu erkennen ist eine Hernie durch die deutliche Wölbung der Bauchdecke in direkter Nähe des Stomas. Im schlimmsten Fall kann eine Hernie Schmerzen verursachen und zur Einklemmung des Darms führen. Hernien entwickeln sich sehr langsam, meist über Monate und Jahre hinweg.

Darmvorfall (Prolaps): beim Prolaps der auch als Darmvorfall bezeichnet wird, tritt der Darm aus dem Stoma hervor. Dadurch wird die Versorgung des Stomas erschwert und durch mechanische Reizungen können Blutungen der Darmschleimhaut auftreten.

Stomaverengung (Stenose): wiederholte Verletzungen und Reizungen im Bereich der Stomaanlage können auf Dauer zu einer Verengung des Stomaausgangs führen. Der Stomadurchmesser verringert sich dabei stetig. Dadurch wird die Ausscheidung erschwert und evtl. nur noch unter Schmerzen möglich.

.B. durch faserreiche und schlecht gekaute Lebensmittel blockiert und lässt kaum noch Stuhl passieren.

Hinweis: Wenn Sie oben stehende Veränderungen an Ihrem Stoma bemerken. Informieren Sie bitte sofort Ihren behandelnden Arzt oder Stomatherapeuten!

 

Wenden Sie sich sofort an Ihren Arzt, wenn folgende Komplikationen auftreten:

Ø  Krämpfe über mehr als 2 bis 3 Stunden

Ø  Tiefer Schnitt im Stoma

Ø  Massiver Blutausfluss aus dem Stoma (oder viel Blut im Beutel nach mehrerem Wechseln)

Ø  Andauerndes Bluten am Übergang zwischen Stoma und Haut

Ø  Schwere Hautirritationen oder tiefe Geschwüre

Ø  Schwerer Wasserverlust über mehr als 5 bis 6 Stunden

Ø  Andauernder Brechreiz und Erbrechen

Ø  Stomablockade

Ø  Jede außergewöhnliche Situation, die das Stoma betrifft

 

Die richtige Hautpflege und die richtige Produktauswahl

Damit es zu keinen Komplikationen an Ihrem oder um ihr Stoma kommt, sollten Sie geeignete Stomaprodukte zur Stomaversorgung und Produkte zur Hautpflege verwenden. Lassen Sie sich von Ihrem Stomaberater Empfehlungen geben. Er kann Ihnen auf jeden Fall das richtige Produkt und Präparate zur Hautpflege empfehlen.

 

Stoma und Ernährung

Für Stomaträger gibt es keine speziellen Diätvorschriften, da jeder unterschiedlich auf Getränke und Speisen reagiert. Zudem hat auch die Stelle der Stomaanlage im Darm Einfluss auf Stuhlbeschaffenheit und Gasbildung. Daher sollten Sie bei Speisen, Getränken und einzelnen Lebensmitteln die Reaktion Ihres Darmes beobachten.

Stomaeinziehung (Retraktion): wird das Stoma unter der Bauchdecke, also nach innen gezogen, spricht man von einer Restraktion. Das Stoma verschwindet dabei unter dem Hautniveau.

Blutungen: durch mechanische Reizung und zu intensive Reinigung des Stomas kann es zu kleineren Verletzungen der Schleimhaut kommen. Diese in der Regel harmlosen, oberflächlichen Schleimhautblutungen können durch Auflegen einer mit kaltem Wasser befeuchteten Kompresse gestillt werden. Ist dies nicht möglich, sollte unbedingt ein Arzt konsultiert werden. Bei Blutungen aus tieferen Teilen des Darms ist in jedem Fall eine ärztliche Untersuchung notwendig.

Stomablockade: von einer Stomablockade spricht man, wenn über mehrere Stunden kein Stuhl entleert werden kann, Bauchschmerzen und Bauchkrämpfe auftreten und die zuletzt aufgenommene Nahrung evtl. wieder erbrochen wird. In diesem Fall ist die Stomaöffnung z.B. durch faserreiche und schlecht gekaute Lebensmittel blockiert und lässt kaum noch Stuhl passieren.

 

Hinweis: Wenn Sie oben stehende Veränderungen an Ihrem Stoma bemerken. Informieren Sie bitte sofort Ihren behandelnden Arzt oder Stomatherapeuten!

 

Wenden Sie sich sofort an Ihren Arzt, wenn folgende Komplikationen auftreten:

Ø  Krämpfe über mehr als 2 bis 3 Stunden

Ø  Tiefer Schnitt im Stoma

Ø  Massiver Blutausfluss aus dem Stoma (oder viel Blut im Beutel nach mehrerem Wechseln)

Ø  Andauerndes Bluten am Übergang zwischen Stoma und Haut

Ø  Schwere Hautirritationen oder tiefe Geschwüre

Ø  Schwerer Wasserverlust über mehr als 5 bis 6 Stunden

Ø  Andauernder Brechreiz und Erbrechen

Ø  Stomablockade

Ø  Jede außergewöhnliche Situation, die das Stoma betrifft

 

Die richtige Hautpflege und die richtige Produktauswahl

Damit es zu keinen Komplikationen an Ihrem oder um ihr Stoma kommt, sollten Sie geeignete Stomaprodukte zur Stomaversorgung und Produkte zur Hautpflege verwenden. Lassen Sie sich von Ihrem Stomaberater Empfehlungen geben. Er kann Ihnen auf jeden Fall das richtige Produkt und Präparate zur Hautpflege empfehlen.

 

Stoma und Ernährung

Für Stomaträger gibt es keine speziellen Diätvorschriften, da jeder unterschiedlich auf Getränke und Speisen reagiert. Zudem hat auch die Stelle der Stomaanlage im Darm Einfluss auf Stuhlbeschaffenheit und Gasbildung. Daher sollten Sie bei Speisen, Getränken und einzelnen Lebensmitteln die Reaktion Ihres Darmes beobachten.

 

Regelmäßige Essenszeiten können die Ausscheidung beeinflussen

Wenn Sie regelmäßig essen, können Sie sogar Ihre Ausscheidung beeinflussen. Dabei spielt die Portionsgröße ebenfalls eine wichtige Rolle. Nehmen Sie lieber 4-6 kleine Mahlzeiten zu sich als 3 üppige.

 

 

Übersicht: das bewirken Nahrungsmittel

Geruchsfördernd:                                        

Ø  Geräuchertes                          

Ø  Eier

Ø  Zwiebelgewächse

Ø  Knoblauch

Ø  Kohlarten

Ø  Fleisch

Ø  Tierische Fette (z.B. Schmalz,

Gänsefett, etc.)

Ø  Hülsenfrüchte

Ø  Pilze

 

Geruchshemmend:

Ø  Joghurt

Ø  Quark

Ø  Spinat

Ø  Grüner Salat

Ø  Petersilie

Ø  Preiselbeeren

 

Abführend:

 

Ø  Kaffee

Ø  Alkohol

Ø  Nikotin

Ø  Zu scharf gewürzte Speisen

Ø  Fette Speisen

Ø  Spinat

Ø  Sauerkraut

Ø  Bohnen

Ø  Pflaumen

Ø  Rohkost

Ø  Rohmilch

 

Stopfend: 

Ø  Kakao

Ø  Kartoffeln

Ø  Teigwaren

Ø  Eier

Ø  Weißbrot

Ø  Trockengebäck

Ø  Haferflocken

Ø  Fein geriebener Apfel

Ø  Zerdrückte Banane

Ø  Schwarzer Tee

Ø  Dunkle Schokolade

 

Blähend:

Ø  Zwiebelgewächse

Ø  Knoblauch

Ø  Lauch

Ø  Eier

Ø  Hülsenfrüchte

Ø  Kohlensäurehaltige Getränke

Ø  (Weiß-)Bier

Ø  Schwarzwurzeln

Ø  Rohe Paprika

Ø  Mais

Ø  Aprikosen

Ø  Unreife Bananen

Ø  Frisches Brot

Ø  Hefegebäck

Ø  Gurken

 

    Blähungshemmend:

Ø   Fenchel-, Ani-, Kümmeltee

Ø  Ceylon- Zimt

Ø  Muskatnuss

Ø  Joghurt

Ø  Quark

Ø  Preiselbeeren

 

Erschwerte Ausscheidung

( mögliche Stomablockade):

Ø  Nüsse

Ø  Trockefrüchte

Ø  Spargel

Ø  Pilze

Ø  Sellerie

Ø  Zwiebel

Ø  Paprika

Ø  Grüner Salat

Ø  Mais

Ø  Mango

 

Empfohlene Lebensmittel:

Ø  Vermehrt pflanzliche Lebensmittel ( Kartoffeln, Vollkornprodukte, Obst, Gemüse)

Ø  Wenig tierische Lebensmittel

Ø  Gesunde Fette (Öle oder ungehärtete Margarine)

Ø  Sparsam mit Salz mit und scharfen Gewürzen umgehen

Ø  Reichlich trinken (Mineralwasser, Kräutertee, Fencheltee, Gemüsesäfte)

 

Mitglied Zentralverband Hamburger Pflegedienste

 

 

 

 

 

 

Mitglied Wundzentrum Hamburg

 

Strassburger Pflegedienst GmbH
Strassburger Strasse 44

22049 Hamburg

 

Tel.: 040 / 68 74 48

Fax.: 040 / 68 91 16 79

 

E-Mail:

info@pflege-zuhaus.de

 

Geschäftsführung

Katja Off, Stefan Eggers

 

Amtsgericht Hamburg

HRB: 76009